Veranstaltungen 2023

Stand: 27.1.2023

Donnerstag, 2. Februar 2023, 18 Uhr
Vortrag: Chemnitzer Schätze: Die Cranach-Tafeln vom Bergkloster. Neue Erkenntnisse zu Künstler, Bildmotiv und Botschaft
Dr. Thomas Schuler
Ort: Schloßbergmuseum

Im Chor der Schloßkirche befinden sich fünf bisher wenig beachtete Tafelgemälde aus der Werkstatt Lukas Cranachs d. Ä. Sie sind als Teil eines größeren Forschungsprojektes in den letzten Jahrzehnten mit neuen Verfahren genauer untersucht worden. Nun lassen sich auch für die Chemnitzer Gemälde genauere Aussagen zu den beteiligten Gesellen machen. Außerdem eröffnet der Vortrag neue Einblicke in die Bildmotive und Details; z.B. ist im Hintergrund der Jakobustafel wahrscheinlich das Chemnitzer Bergkloster angedeutet. Es handelt sich demnach um die älteste bildliche Darstellung eines Chemnitzer Gebäudes.


Donnerstag, 23. Februar 2023, 18 Uhr
Vortrag: Stets zu Diensten. Häusliches Dienstpersonal in Sachsen im 19. Jahrhundert
Dörthe Schimke M.A., Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
Ort: Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Stefan-Heym-Platz 1, 09111 Chemnitz

Wer etwas auf sich hielt und es sich leisten konnte, der beschäftigte im 19. Jahrhundert ein Dienstmädchen, eine Köchin, ein Kindermädchen oder einen Kutscher. Um anderen Menschen zu dienen, ihren Haushalt und ihre Kinder zu versorgen, strömten insbesondere junge, unverheiratete Frauen zu Tausenden in boomende Großstädte wie Dresden, Leipzig oder Chemnitz. Die häusliche Arbeit und die Lebensbedingungen waren häufig prekär. Die staatlichen und städtischen Obrigkeiten beäugten das sogenannte Gesinde kritisch. Das repressive Gesinderecht, das den gesetzlichen Rahmen für den häuslichen Dienst bot, aber auch das Zusammenleben von Herrschaft und Personal unter einem Dach sorgten im Alltag für einigen sozialen Sprengstoff. Der Vortrag gibt anhand von Fallbeispielen aus verschiedenen Städten Sachsens Einblicke in die Arbeits- und Lebenswelt dieser (fast vergessenen) Erwerbsgruppe.

Foto: Dienstmädchen mit Hund, Leipzig (um 1900), Privatbesitz Dörthe Schimke


Donnerstag, 23. März 2023, 18 Uhr
Vortrag: Chemnitzer Biographien am Übergang zwischen Weimarer Republik und NS-Zeit
Jörn Richter
Ort: Volksbank Chemnitz, Innere Klosterstraße 15, Vortragssaal*

Donnerstag, 27. April 2023, 18 Uhr
Vortrag: Geschichte des Chemnitzer Glockenspiels
Edeltraud Höfer
voraussichtlich im Schloßbergmuseum

Donnerstag, 25. Mai 2023, 18 Uhr
noch kein Vortragsthema

voraussichtlich im Juni: Sommerfest

Sonnabend, 22. Juli 2023, 13:30 Uhr
Kulturhistorische Führung in der Jakobikirche: Zur Geschichte der frühen Jakobikirche, ihrem Friedhof und Epitaphien, die an Chemnitzer Persönlichkeiten erinnern
Regina Doerffel

Sonnabend, 26. August 2023, 13:30 Uhr
Führung: Grabmale erzählen von großen Chemnitzern
Mike Hähle
Treffpunkt: Haupteingang Wartburgstraße, Friedhofsverwaltung


Chemnitzer Markt um 1900 mit den Denkmälern von Moltke, Kaiser Wilhelm und Bismarck

Donnerstag, 28. September 2023, 18 Uhr
Vortrag: Monumentales Sachsen: Denkmäler in der städtischen Erinnerungskultur vom Kaiserreich bis heute
Dr. Sönke Friedreich, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
voraussichtlich im Schloßbergmuseum

Fast jede Stadt hat eines, aber nur selten werden sie bewusst wahrgenommen – Denkmäler berühmter Persönlichkeiten oder historischer Ereignisse. Einst für die Ewigkeit gedacht, sind sie für den heutigen Betrachter oft nicht mehr verständlich. Doch die bewegte Geschichte der Monumente spiegelt auf – wortwörtlich – plastische Weise das Zeitgeschehen und die Wertvorstellungen der vergangenen 200 Jahre wider. Und wenn heute Denkmäler gestürzt, restauriert oder neu errichtet werden, so drückt sich darin aus, wie eine Gesellschaft sich selbst sieht. Der Vortrag thematisiert anhand zahlreicher Beispiele aus sächsischen Städten diese Bedeutungsdimension und erläutert, warum uns die Monumente vergangener Zeiten immer noch etwas zu sagen haben.


voraussichtlich im Oktober: Exkursion nach Schloss Hubertusburg


Donnerstag, 2. November 2023, 18 Uhr
Vortrag: „Es ist noch nicht alles aufgeschrieben, was uns bewegt.“ Briefe an die Ministerin als Spiegel von Umbruchserfahrungen in der Nachwendezeit.
Prof. Dr. Ira Spieker, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
Ort: Staatsarchiv Chemnitz, Elsasser Str. 8, 09120 Chemnitz

Gelände der stillgelegten Sächsischen Kunstseiden GmbH in Pirna, 1995, Foto: SLUB / Deutsche Fotothek / Foto: Regine Richter

Mehr als 30 Jahre sind seit der Friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung vergangen. Ihre Folgen wirken bis heute nach. Neben den Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Recht bedeutete der Verlust der Alltagswelt der DDR für viele Menschen ganz persönlich einen tiefen Einschnitt. Die erste Euphorie wich vielfach der Ernüchterung: Fast vier Millionen Menschen verloren ihre Arbeit, soziale Sicherheiten brachen weg, bekannte Strukturen wurden aufgelöst. Enttäuschung und Ärger darüber spiegeln sich in über tausend Zuschriften, die Petra Köpping als Sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung seit Ende 2016 erreichten. Der Vortrag gibt Einblicke in persönliche Erfahrungswelten: Die Schilderungen zeigen den Wunsch nach Anerkennung und Wertschätzung, öffentlicher Sichtbarkeit und der Beseitigung von Ungerechtigkeiten. Sie machen aber auch deutlich, dass diese Enwicklungen nicht nur als Teil der ostdeutschen Geschichte betrachtet werden können, sondern eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung darstellen.


Donnerstag, 23. November 2023, 18 Uhr
Vortrag: Das Stadtarchiv im 21. Jahrhundert - Entwicklungen und Aufgaben
Dr. Paolo Cecconi, Stadtarchiv Chemnitz
Ort: Volksbank Chemnitz, Innere Klosterstraße 15, Vortragssaal*


Wir danken allen unseren Partnern für ihre Unterstützung!

In diesem Jahr gilt unser besonderer Dank dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV). Es feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag mit Vorträgen im ganzen Land Sachsen. #ISGV25

Änderungen vorbehalten!

Achten Sie bitte auch auf Ankündigungen in der Tagespresse
Hinweise zu den Veranstaltungen:
Wenn nicht anders ausgewiesen sind die Veranstaltungen öffentlich. Nicht-Mitglieder zahlen bei Vorträgen 4,- € Eintritt.

*Bei Benutzung der Tiefgarage der Volksbank:
Die Tiefgarage hat einen direkten Zugang zum Aufzug der Bank und zum Veranstaltungsraum. Bei der Einfahrt muss allerdings ein Ticket gezogen werden. Die Benutzung des Kassenautomaten ist nur mit EC-Karte mögliche. Keine Barzahlung!
Für ein Navigationsgerät ist die Zieleingabe wie folgt: 09111 Chemnitz, Theaterstraße 13



 
E-Mail
Anruf