Chemnitzer Geschichtsverein e.V. 1990
 

Sonstiges

Gemeinsamer Stand vom Chemnitzer Roland und dem Geschichtsverein zum Stadtfest 2017

 

 

 

Festliche Veranstaltung für Frau Gabriele Viertel am 25. September 2010 im Ratskeller
 

Gabriele Viertel


Die Laudatio hielt Prof. Dr. sc. Werner Kaden



Das Eisenbahnviadukt Annaberger Straße

Im Zusammenhang mit dem vorgesehenen Abriss des Eisenbahnviadukts an der Annaberger Straße und der Ersetzung durch einen Neubau gibt es gegenwärtig eine lebhafte Debatte über die Möglichkeit, dieses einzigartige Industriedenkmal zu erhalten. Das Viadukt überspannt die Beckerstraße, den Chemnitzfluss und die Annaberger Straße. Ab 1903 wurde es im Zuge des viergleisigen Ausbaus der Strecke Dresden–Werdau anteilig aus Mitteln der Stadt und der Eisenbahn erbaut und im August 1909 fertig gestellt. In Verbindung damit sind die Gewölbe der 1858 erbauten Steinbrücke abgerissen worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zwei der vier Gleise zurückgebaut. Bei der Nietkonstruktion dieser Brücke handelt es sich um eine ingenieurtechnische Leistung, die uns heute noch Bewunderung abringt. Mit den umliegenden Gebäuden – so dem Hochhaus an der Gustav-Freytag-Straße und dem Fabrikkomplex des ehemaligen Wirkmaschinenbaus mit seinem Uhrturm – bildet es ein harmonisches städtebauliches Ensemble, wie es in unserer Stadt nur an wenigen Orten vorhanden ist.


Abbruch Brücke Beckerstraße 1909


Eisenbahn-Viadukt mit Schubert und Salzer Quelle: Stadtarchiv



Eisenbahn-Viadukt um 1909 Quelle: Stadtarchiv

Eisenbahn-Viadukt in den 30er Jahren mit Industriebetrieben Quelle: Stadtarchiv













Zurück zur Bildergalerie...